Die erstaunliche Errettung der Prinzessin Minerella

Ein wirklich erstaunlich anspruchsvolles, witziges und durchaus modernes Theaterstück (nach Jeanette Bothe) hatte sich die Theater-AG unter der Leitung von A.Ulrich für ihre diesjährige Aufführung am 15.April ausgesucht.Im Schloss von König Populus herrscht helle Aufregung. Die Prinzessin, seine einzige Tochter, wurde mitsamt ihrer Zofe vom Drachen entführt. Selbst der Hofnarr weiß keinen Rat mehr.

Wie gut, dass der tapfere Prinz Spiridus mit seinem Knappen gerade auf Brautschau ist. Er hat sich in den Kopf gesetzt die Prinzessin zu befreien, koste es was es wolle. Als die beiden allerdings an der Drachenhöhle angekommen sind, machen sie eine erstaunliche Entdeckung. Plötzlich stellt sich die Frage, wer vor wem gerettet werden muss. Der Prinzessin und ihrer Zofe jedenfalls geht es blendend!  Ja, „moderne, selbstbewusste Frauen wissen sich schon selbst zu helfen…“ anders der einsame Drache, er hat ganz schön zu leiden unter dem „Gesundheitswahn“ der Damen. „Kefir und Müsli“ stehen jetzt auf seinem Speiseplan und tägliche Lauftrainings sollen ihn fit machen … und er hat keine Chance der liebreizenden Fürsorglichkeit zu entkommen. Schwert und Messer sind da natürlich fehl am Platze.   Die Schüler und Schülerinnen hatten ihren schwierigen Text hervorragend gelernt und die Szenen wurden von Frau Ulrich effektvoll musikalisch in Szene gesetzt.

Die 14 Rollen waren besetzt mit Teresa Schreiber (3a), als Hofnarr, Maximilian Büttner (3a) als König und Angelina Boetzel (3a) als Königin. Annika Jikeli (3a) mimte die Prinzessin Minerella und Anika Alber (3b) ihre Zofe Albinella. Prinz Spiridus dargestellt von Timo Butz (3b), der Knappe Aquarius von Lavdim Ibrahimi (3a). Tobias Bonomini (3b) der geplagte Drache Nikotinus. Die beiden Ratgeber Alpha waren Aaron Glock (3b) und Omega Alinor Labbe (2a).

Das Volk:

Gözem Dolaman(2a), Sena Yazi(2a), Melanie Julich(2b), Marc Richter(ehem.2b)

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer/innen, insbesondere auch für die schönen Kostüme und Requisiten, an Frau Schreiber (Souffleuse) und Frau Zick (am Klavier) und an Herrn Köhler für die Bühnentechnik.