Vor fasst einem Jahr ging ein Schüler aus unserer Klasse in die Furtbachschule. Wir sind mit ihm in Kontakt geblieben und eine kleine Schülergruppe von uns besuchte ihn dort.Am Freitag den 3.12.2010 bekamen wir dann den Gegenbesuch.

Wir waren alle sehr aufgeregt und begrüßten sie in einem großen Stuhlkreis mit einem Lied. Danach machten wir ein Kennenlernspiel. Bei dem Spiel mussten wir uns gegenseitig einen Ball zurollen und gleichzeitig unseren Namen sagen. So lernten wir uns kennen. Dann ließen wir sie erraten was unser Thema in MeNuK ist, indem wir uns Schulter an Schulter in einen Kreis stellten und eine Kartoffel weiter gaben. Natürlich hatten wir die Kartoffel hinter dem Rücken und niemand konnte sie sehen.  Jeder von uns durfte sagen, was er über die Kartoffel gelernt hatte. Unsere Gäste nannten ihr Lieblings-Kartoffelgericht.

Anschließend haben wir uns alle gemeinsam im Klassenzimmer getroffen und in Sechser-Gruppen
Kartoffel-Stempel-Bilder gemacht. Als wir fertig gestempelt hatten, räumten alle auf, während Lucy und Anna für die Gäste eine Führung durch das ganze Schulgelände machten. Sie führten die Klasse durch die Kernzeit, die Sporthalle, ein neues Klassenzimmer und in einen Containerzimmer und den Schulhof. Damit war die Führung und die Besuchszeit zu Ende. Leider mussten nun die Schüler der Furtbachschule gehen, aber es gab für jeden unserer Besucher noch ein essbares Andenken.

Bald bekamen wir eine Gegeneinladung zum Adventssingen. Darüber haben wir uns sehr gefreut.
Die Gegeneinladung erfolgte am Montag den 13.12.10. Freudig liefen wir zur Furtbachschule. Dort angekommen, gingen wir durch eine große Tür. Es war schön Weihnachtlich geschmückt. In der Aula stand ein schöner großer Weihnachtsbaum, verziert mit Tannenbäumen und Engeln aus Holz.
Es waren schon viele Stühle aufgestellt. Schüchtern setzten wir uns auf die bereitgestellten Stühle. Es reichte gerade noch für die ganze Klasse. Die, die keinen Platz fanden mussten stehen. Nachdem alle irgendwo ein Plätzchen gefunden hatten, spielten Schüler mit Orff-Instrumenten Weihnachtsmusik vor.

Danach gab es einen Weihnachtsrap, in dem es darum ging, dass der Weihnachtsmann nicht mehr mit seinen Klamotten zufrieden war. Anschließend machte ein Zauberer mit zwei Papierweihnachtsmännern sein Kunststück vor. Zum Schluss hörten wir einen baetboxenden Teenager.

Nachdem die Aufführung fertig war, durften wir in ein Klassenzimmer, das extra für uns hergerichtet wurde. Dort haben mir Mathe gemacht. Eigentlich wäre zehn Minuten, nachdem die Aufführungen zu Ende waren, große Pause gewesen. Aber wir gingen nicht in die große Pause, sonst hätten wir an diesem Tag keinen Unterricht gehabt. Der Aufenthalt in der Furtbachschule war sehr schön,  aber leider auch viel zu kurz. Wir freuen uns schon sehr auf unseren nächsten Besuch
in der Furtbachschule.

Von Anna, Martin und Lucy, Klasse 4b